Unsere
Leistungen

Hygiene

Ignaz Semmelweis gelang in den 1840er Jahren erstmals der Nachweis, dass Desinfektion die Übertragung von Krankheiten eindämmen kann.

Bildgebenes Verfahren

1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röngten in Würzburg während eines Experimentes die unsichtbaren Strahlen

Historisch

Das ägyptische Payrus von Kahun von 1900 vor Christus ist eines der ersten Dokumente, das Tierheilkunde belegt

Wir bieten Ihnen das gesamte Spektrum einer Tagesklinik


Vorsorgeuntersuchungen für Jung & Alt im Rahmen der jährlichen Schutzimpfung inkl. Labor und bildgebender Diagnostik


Hauseigenes Labor für Blutuntersuchungen und Zytologie zu besonders schnellen Abklärung gesundheitlicher Probleme


Unser digitales Röngtengerät für eine schnelle, sichere und genaue Diagnose


Ultraschalluntersuchungen der Bauchhöhle, des Herzens und anderer Organe


Sowie Mundhygiene inklusvie Zahnsteinentfernung mittels Ultraschall


Dazu zählt u.a. die Kastration von Hunden, Katzen und Nagetieren, Operationen von Tumoren, chirurgische Wundversorgung, Magen-Darmoperationen uvm.


Neben einem modernen Operationsraum bieten wir ein breites Spektrum an chirurigen Operationen an und gewährleisten ein hohes Maß an Qualität


Um Ihnen die Möglichkeit bieten zu können, die verordneten Medikamente direkt mitzunehmen, führen wir eine eigene tierärztliche Hausapotheke

Spezielle Leistungen

Schutzimpfungen

Um vor den gefährlichsten ansteckenden Krankheiten geschützt zu sein, ist eine ordentliche Grundimmunisierung und die regelmäßige Auffrischungsimpfung für Hunde, Katzen und Kaninchen sehr wichtig.

Wir beraten Sie gerne, welche Schutzimpfungen gerade für Ihr Tier bezüglich der individuellen Lebenssituation zu empfehlen ist.

Bei Hunden und Katzen beginnt die Grundimmunisierung in der 9.Lebenswoche.

Kaninchen können ab der 5. Lebenswoche mit einer neuen Kombinationsimpfung vor Myxomatose und RHD geschützt werden.

collins-lesulie-640721-unsplash.jpg
pexels-pixabay-63853

EU-Heimtierausweis

Seit 2010 benötigen Hunde, Katzen und Frettchen für eine Reise in einen anderen EU-Staat einen EU-Heimtierausweis. Dieser muss Angaben zu Tier und Halter, die eindeutige Kennzeichnung (Mikrochip-Nummer) und den Nachweis einer gültigen Tollwutimpfung beinhaltet.

Gerne stellen wir diesen “Tier-Reisepass” bei uns in der Klinik aus.

Für Tiere, die zu keinen Auslandsreisen mitgenommen werden, kann weiterhin der nationale Impfpass verwendet werden.

 

Elektronische Kennzeichnung

Alle Hunde sollten ab dem 3. Lebensmonat oder vor der ersten Weitergabe mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.

Das Einsetzen des reiskorngroßen Chips erfolgt mittels einer Injektionsnadel an der linken Halsseite, ohne Sedierung ähnlich einer Impfung.

Gerne registrieren wir den eingesetzten Chip für Sie in der bundesweiten Heimtier-Datenbank.

Im Falle eines Verlust kann man Ihren Schützling anhand des Chips eindeutig identifizieren und Sie über die hinterlegten Kontaktdaten informieren.

Bei Freigänger Katzen bewährt sich der Chip, da diese oftmals abgängig sind. Außerdem ist unser Chip mit den handelsüblichen Katzenklappen, die das Eindringen von fremden Katzen verhindert, kompatibel.

 

jametlene-reskp-642910-unsplash.jpg
marcel-scholte-524343-unsplash.jpg

Chirurgie

Der häufigste chirurgische Eingriff ist die Kastration. Katzen sollten für diesen Eingriff mindestens 6 Monate alt sein, bei Rüden und Hündinnen beraten wir Sie gerne bezüglich des besten Zeitpunktes.

Weitere Operationen die wir gerne für Sie durchführen:

    • Tumoroperationen im Bereich von Haut, Unterhaut, in Körperhöhlen und an Extremitäten
    • Entfernung von Fremdkörpern aus dem Magen- Darmtrakt
    • chirurgische Versorgung von verschiedensten Wunden nach Bissverletzungen, Schnittverletzungen, Autounfällen, Fensterstürzen, etc.

Fleischfresser sollten für die Narkose und Operation nüchtern sein, bei Nagetiere ist dies im Regelfall nicht notwendig. Am besten besprechen wir individuell die optimalen OP-Vorbereitung für Ihren Liebling.

In der Tiermedizin sind die Narkosen inzwischen so professionell und sicher, dass eine stationäre Aufnahme nach einer Routine-Operation sehr selten notwendig ist und unsere Patienten nach dem Eingriff in ihre vertraute Umgebung entlassen werden

In vereinzelten Ausnahmesituationen wie bei Notoperationen oder alten, geschwächten Tieren haben wir hierfür eine geeignete Lösung.

Nicht alle Engel haben Flügel, manche haben Schnurrhaare.